Pressebericht ERV Schweinfurt Rollhockey

  • 2. Bundesliga Herren, 18. Spieltag


    Schweinfurt demontiert Spitzenreiter Hüls


    (tg) Bei Titelverteidiger Schweinfurt war es nun soweit: Hüls – bis dahin unangefochtener Spitzenreiter – verlor seinen Nimbus der Unbesiegbarkeit und kassierte bei den Franken eine 2:10-Klatsche.


    ERV Schweinfurt – VfL Hüls 10:2 (3:1)


    Der erste Treffer ging auf das Konto der Gäste, Tim Kenda brachte die Westfalen gleich mit der ersten Offensivaktion in Vorlage (2.). Doch in der Folgezeit zeigte sich recht schnell, dass die Hülser auf der ERV-Außenbahn die nötige Souveränität missen lie-ßen. Nicht von ungefähr glich Michele Amrhein schon in der 7. Minute aus.Es schloss sich eine Phase des Kräftepatts an, doch die besseren Chancen verbuchte dabei Schweinfurt und ging schließlich durch Pascal Schäfer auch in Führung (17.). Sekunden vor dem Ende ließ der ERV-Torjäger noch das 3:1 folgen, was verheeren-de Auswirkungen beim Spitzenreiter hatte.Der kam nach Wiederbeginn gar nicht aus den Startlöchern, was Schweinfurt eiskalt ausnutzte: Simon Knaup (26.) und Alex Küsters (32.) erhöhten in kurzer Folge. Und kaum hatten sich die Hülser von diesen neuerlichen Schocks halbwegs erholt, ließen Michele Amrhein (37.), Lukas Denner (38.) und Simon Knaup (41.) die ERV-Treffer 6 bis 8 folgen. Damit war der VfL niedergerungen, aber noch nicht endgültig abgefertigt: Pascal Schäfer und Niklas Zimmermann sorgten in der 47. Minute binnen Sekunden für die Höchststrafe: Zweistelligkeit. Dass Alexander Peuser zuvor per Strafstoß das 2:8 markiert hatte, war da kein Trost.


    ERV Schweinfurt: P. Graf, M. Bauer; M. Amrhein, L. Denner, J. Eberlein, S. Knaup, M. Köder, A. Küsters, P. Schäfer, N. Zim-mermann. – VfL Hüls: P. Rupsch; T. Hoppe, J. Kahl, T. Kenda, A. Mohammad, A. Peuser. – Schiedsrichter: S. Dahlbock / P. Flössel.
    Torfolge: 0:1 (2.) T. Kenda, 1:1 (7.) M. Amrhein, 2:1 817.) P. Schäfer, 3:1 (25.) P. Schäfer, 4:1 (26./Direkter) S. Knaup, 5:1 (32.) A. Küsters, 6:1 (37.) M. Amrhein, 7:1 (38.) L. Denner, 8:1 (41.) S. Knaup, 8:2 (47./Direkter) A. Peuser, 9:2 (47.) P. Schäfer, 10:2 (47.) N. Zimmermann. - Zeitstrafen: ERV 0 min – VfL 2 min (T. Kenda/26.) - Teamfouls: ERV 11 – VfL 4.

  • 2. Bundesliga Herren, 19. Spieltag


    :ERV: Schweinfurt ist wieder im Kommen


    (tg) Im Vorjahr rollte Schweinfurt das Feld von hinten auf und kürte sich noch zum Meister. Aktuell sor-gen die Franken erneut für Furore und liegen nach Heimsiegen über Allstedt (10:4) und den Blue Lions (9:7) nun bereits an zweiter Stelle. Vor der derben Abfuhr beim ERV gut erholt zeigte sich indes Spitzen-reiter Hüls beim 7:3-Erfolg über Schlusslicht Schwerte.
    ERV Schweinfurt – SV Allstedt 10:4 (3:0)


    Aller Anfang ist schwer, so auch der Start in die Partie gegen defensivstarke Allstedter. Doch Schweinfurt knackte das SVA-Bollwerk schließlich und feierte erneut einen zweistelligen Erfolg. Der Weg dahin war wie gesagt steinig, in der ersten Hälfte schlug lange Zeit nur das 1:0 von Maurice Köder zu Buche (6.). Und Allstedt igelte sich keineswegs nur ein, ließ allerdings die nötige Kreativität im Abschluss vermissen. Und dies rächte sich kurz vor dem Seitenwechsel als Pascal Schäfer (17.) und Michele Am-rhein (20.) in kurzer Folge auf 3:0 erhöhten. So mussten die Sachsen-Anhaltiner zu Beginn des zweiten Durchgangs mehr Risiko gehen – und kamen auch prompt zum 1:3-Anschluss durch Mario Bruns (26.). Die Freude währte aber nur kurz, den direkten Gegenzug schloss Simon Knaup mit dem 4:1 ab, Alex Küsters legte zudem zwei Zeigerumdrehungen später schon wieder nach. Per Strafstoß – Michele Amrhein hatte „Blau“ gesehen – ließ Yves Karlstedt die SVA-Aktien nochmals für einen Moment steigen (32.), doch der Crash folgte noch in derselben Spielminute mit dem 6:2 von Maurice Köder. Die Gäste versuchten zwar weiterhin alles, doch immer wenn ihnen wie durch Anika Karlstedt (39.) oder Marco Bruns (46.) eine Verkürzung gelang, folgte umgehend ein ERV-Treffer durch Pascal Schäfer (44.), Michele Amrhein (45.), Maurice Köder (46.) und schließlich Felix Genßler (50.).


    ERV Schweinfurt: P. Graf, J. Marterstock; M. Amrhein, L. Denner, F. Genßler, S. Knaup, M. Köder, A. Küsters, P. Schäfer, N. Zimmermann. – SV Allstedt: M. Nickel; J. Bollmann, M. Bruns, M. Hirschfeld, A. Karlstedt, Y. Karlstedt, T. Schlennstedt. – Schiedsrichter: M. Brosien.
    Torfolge: 1:0 (6.) M. Köder, 2:0 (17.) P. Schäfer, 3:0 (20.) M. Amrhein, 3:1 (26.) M. Bruns, 4:1 (37.) S. Knaup, 5:1 (29.) A. Küsters, 5:2 (32./Direkter) Y. Karlstedt, 6:2 832.) M. Köder, 6:3 (39.) A. Karlstedt, 7:3 (44./Überzahl) P. Schäfer, 8:3 (45.) M. Amrhein, 8:4 (46.) M. Bruns, 9:4 (46.) M. Köder, 10:4 (50./Direkter) F. Genßler. - Zeitstrafen: ERV 2 min (M. Amrhein/32.) – SVA 4 min (Y. Karlstedt /42. - M. Hirschfeld/49.) - Teamfouls: ERV 11 – SVA 10.


    ERV Schweinfurt – SG Blue Lions 9:7 (4:2)


    Kampf war Trumpf zwischen den beiden Teams, bei denen etliche Protagonisten im Winter die Schlittschuhe zum Eishockey schnüren. Die Mittel waren aber stets fair, durchgesetzt hat sich letztlich auch dank einer Portion Glück der Gastgeber. Dass es keine Partie für schwache werden würde, war spätestens klar, als Michele Amrhein und Thomas Köhler binnen weniger Sekunden zum 1:1 trafen. Offener Schlagabtausch also! Und der wurde in der Folge überaus engagiert geführt, wobei sich die Schweinfurter bis zur Pause dank Toren von Maurice Köder (18.), Niklas Zimmermann (23.,) und Michele Amrhein (25.) einen kleinen Vorteil verschafften, nachdem Thomas Köhler zwischenzeitlich nochmal ausgeglichen hatte (20.). Und diesen Vorsprung bauten die Franken nach Wiederbeginn zunächst durch Michele Amrhein /29.) und Maurice Köder (31.) weiter aus, doch die Löwen zeigten sich kämpferisch und kamen durch ein Doppelpack von Thomas Köhler (35./Direkter) und Enrico Rhein (36.) wieder heran. Dies war zugleich der Auftakt für einen regelrechten Nervenkrimi: Kaum hatte nämlich die SG Tuchfühlung hergestellt, vergrößerte Schweinfurt den Abstand auch schon wieder, ohne sich aber wirklich absetzen zu können. So stand es nach Erfolgen von Michele Amrhein (37./42.) sowie Eric Nicolai (40.), Thomas Köhler (43.) und Enrico Rhein (46.) gute drei Minuten vor Ablauf der Uhr nur noch 8:7 für den ERV. In der Chronik folgte das 15. SG-Teamfoul, und dieses gab den Ausschlag: Simon Knaup trat an den Punkt, verwandelte eiskalt zum 9:7 und machte damit den Sack zu. Auch weil kurz darauf ERV-Schlussmann Philipp Graf nach 20. Teamfoul seiner Vorderleute die besseren Nerven hatte und das achte Gästetor verhinderte, das sicherlich nochmals für Hochspannung gesorgt hätte (48.).


    ERV Schweinfurt: P. Graf, M. Bauer; M. Amrhein, L. Denner, S. Knaup, M. Köder, M. Krönert, A. Küsters, P. Schäfer, N. Zim-mermann. – SG Blue Lions: S. Lutz; T. Köhler, K. Naumann, E. Nicolai, M. Rehfeld, E. Rhein, A. Teichert, F. Zika. – Schiedsrich-ter: M. Brosien.
    Torfolge: 0:1 (5.) T. Köhler, 1:1 (5.) M. Amrhein, 2:1 (18.) M. Köder, 2:2 (20.) T. Köhler, 3:2 (23.) N. Zimmermann, 4:2 (25.) M. Amrhein, 5:2 (29./Überzahl) M. Amrhein, 6:2 (31.) M. Köder, 6:3 (35./Direkter) T. Köhler, 6:4 (36.) E. Rhein, 7:4 (37.) M. Amrhein, 7:5 (40./Direkter) E. Nicolai, 8:5 (42.) M. Amrhein, 8:6 (43.) T. Köhler, 8:7 (46.) E. Rhein, 9:7 (47./Direkter) S. Knaup. - Zeitstrafen: ERV 2 min (L. Denner/40.) – SGBL 2 min (M. Rehfeld/28.) - Teamfouls: ERV 20 – SGBL 15.

  • 2. Bundesliga Herren, 21. Spieltag


    Schweinfurt nun mit besten Chancen auf Platz 1 :thumbsup:


    (tg) Des einen Freud ist des anderen Leid: Während Darmstadts Traum von Platz 2 jäh platzte, kann der Titelverteidiger durch den 13:3-Kantersieg im Direktduell nun mit Rang 1 liebäugeln. Der 5:4-Sieg der Hessen tags zuvor war somit ein Muster ohne jeglichen Wert. Klare Verhältnisse gab es derweil im Sachsen-Derby, in dem die Blue Lions Böhlitz-Ehrenberg mit 13:4 vom Feld fegten.


    ERV Schweinfurt – SGR Darmstadt 13:3 (7:2)


    Viertes Heimspiel und zum dritten Mal ein zweistelliger Erfolg: Die Schweinfurter sind zu Hause ein Macht und haben durch den Erfolg im Spitzenspiel nun alle Optionen, um Hüls noch vom Thron zu stoßen.
    Anfangs hielt Darmstadt, angetrieben von dem Ziel, Rang 2 erreichen zu können, noch engagiert mit und belohnte sich nach frühem Rückstand (Alex Küsters/5.) mit dem Ausgleich durch Mustafe Abdi (7.). Dem folgte jedoch umgehend ein ERV- Doppelschlag durch Jonas Knaup (8.) und Jan Eberlein (9.). Und kaum hatten sich die Hessen in einer Auszeit auf die neue Situation eingestellt (12.), rappelte es erneut im Karton: Alex Küsters (12.), Pascal Schäfer (14.) und Jan Eberlein (17.) erhöhten auf 6:1. Spätestens das 7:1 von Pascal Schäfer (21.) ließ die SGRler aufstecken, das Tor von Nils Arnold war bereits nicht mehr als Ergebniskorrektur. Die Franken blieben derweil torhungrig, bauten ihren Vorsprung im zweiten Durchgang durch einen Vierfachschlag von Alex Küsters (33./35.), Simon Knaup (33.) und Maurice Köder (37.) in zweistellige Regionen aus. Nico Fromann (40.) ließ die Gäste nochmals verhalten jubeln, ehe Pascal Schäfer und Jonas Knaup in der Schlussphase für Schweinfurt trafen.


    ERV Schweinfurt: P. Graf, J. Marterstock; M. Amrhein, L. Denner, J. Eberlein, S. Knaup, J. Knaup, M. Köder, A. Küster, P. Schäfer. – SGR Darmstadt: S. Tasslimi; M. Abdi, N. Fromann, M. Richter, N. Arnold, D. May. – Schiedsrichter: O. Fischer.
    Torfolge: 1:0 (5.) A. Küster, 1:1 (7.) M. Abdi, 2:1 (8.) J. Knaup, 3:1 (9.) J. Eberlein, 4:1 812.) A. Küster, 5:1 (14.) P. Schäfer, 6:1 (17.) J. Eberlein, 7:1 (21.) P. Schäfer, 7:2 (23.) N. Arnold, 8:2 (33.) S. Knaup, 9:2 (33.) A. Küster, 10:2 (35.) A. Küster, 11:2 (37.) M. Köder, 11:3 (40.) N. Fromann, 12:3 (47.) P. Schäfer, 13:3 (48.) J. Knaup. - Zeitstrafen: ERV 0 min – SGR 0 min - Teamfouls: ERV 12 - SGR 4

  • Pressemeldung des DRIV
    Abteilung Rollhockey
    2. Bundesliga Herren, 22. Spieltag


    ERV auf Platz Eins nach der Vorrunde


    (tg) Schweinfurt hat es wieder getan: Im Saisonendspurt setzten sich die Franken pünktlich zum Ende der Hauptrunde an die Ligaspitze. Doch verteidigt ist der Vorjahrestitel damit noch nicht, der Meister wird in einer kurzen Play-off-Runde unter den besten Vier im Europacup-Modus ausgespielt.


    ERV Schweinfurt – ERSC Schwerte 5:0 (0:0)
    Einen überaus langen Anlauf benötigten die Schweinfurter, um das kämpferische Schlusslicht aus Schwerte in die Knie zu zwin-gen. Vor allem im ersten Durchgang taten sich die Gastgeber dabei schwer, haderten immer wieder mit den eigenen Unzuläng-lichkeiten im Abschluss, sodass es zur Pause noch torlos geblieben war.
    Umso furioser starteten die Franken in den zweiten Abschnitt: Pascal Schäfer (28./30.) und Jonas Knaup (34.) holten das Tore-schießen umgehend nach und sorgten für klare Verhältnisse. Schwerte wehrte sich zwar weiterhin nach Kräften, hatte aber nicht die Mittel, um den ERV nochmals in Verlegenheit zu bringen. Als den Gästen die Kräfte schwanden, erhöhten Pascal Schäfer (42.) und Martin Krönert (45.) zum 5:0-Endstand.
    ERV Schweinfurt: P. Graf, M. Bauer; L. Denner, J. Eberlein, S. Knaup, J. Knaup, M. Köder, M. Krönert, A. Küster, P. Schäfer. – ERSC Schwerte: Se. Gottge; M. Dove, A. Köster, N. Kost, D. Elmerhaus, M. Springer. – Schiedsrichter: P. Thißen.
    Torfolge: 1:0 (28.) P. Schäfer, 2:0 (30.) P. Schäfer, 3:0 (34.) J. Knaup, 4:0 (42.) P. Schäfer, 5:0 (45.) M. Krönert. - Zeitstrafen: ERV 0 min – ERSC 0 min - Teamfouls: ERV 10 – ERSC 7.


    ERV Schweinfurt – RHC Böhlitz-Ehrenberg 3:1 (1:0)
    Ein Sieg trennte Schweinfurt noch von der Tabellenspitze, doch genau das Wissen darüber schien die Franken gegen die Leipziger zu blockieren. Denn nach dem schnellen 1:0 durch Simon Knaup (3.) lief erstaunlich wenig bei den Gastgebern. Zu deren Glück wussten die Ehrenberger mit den sich bietenden Freiräumen aber nicht viel anzufangen. Ernsthaft in Gefahr geriet die ERV Führung jedenfalls nur nach dessen 10. Teamfoul (23.). Dennoch drohte jederzeit ein lucky Punch seitens des RHC, sodass den Schweinfurtern die Erleichterung anzusehen war, als Simon Knaup endlich das 2:0 gelang (37.). Diesen Vorsprung verwalteten die Hausherren fortan, nutzten aber die Chance, durch Jonas Knaup endgültig den Sack zuzumachen (44.). Dass mit dem Schlusspfiff Maik Zehle noch zum 1:3 traf, war dem neuen Spitzenreiter letztlich egal.
    ERV Schweinfurt: P. Graf, J. Marterstock; L. Denner, J. Eberlein, S. Knaup, J. Knaup, M. Köder, F. Genßler, A. Küster, P. Schäfer.
    – RHC Böhlitz-Ehrenberg: T. Henschke; J. Meinhardt, M. Lehmann, E. Ullrich, P. Gans, M. Zehle, O. Engel. – Schiedsrichter: P. Thißen.
    Torfolge: 1:0 (3.) S. Knaup, 2:0 (37.) S. Knaup, 3:0 (44.) J. Knaup, 3:1 (50.) M. Zehle. - Zeitstrafen: ERV 0 min – RHC 0 min -Teamfouls: ERV 16 – RHC 6.